Begegnungszentrum am Erikasee

Das Haus in der Außenansicht.
Der Erikasee in der beginnenden Abenddämmerung.
Die Südsee ist wirklich nicht weit.
Beethoven hört immer beim Singen mit, auch wenn er taub ist.

Das Begegnungszentrum am Erikasee ist eine ehemalige Brikettfabrik, welche 1919 mit 30 Brikettpressen eröffnet wurde. Zunächst wurden täglich 2.800 Tonnen Braunkohlenbrikett hergestellt, später wurde die Kapazität auf 4.500 Tonnen Braunkohlenbrikett pro Tag erweitert.

1992/93 wurde die Brikettfabrik geschlossen und zurückgebaut, wodurch 730 Mitarbeiter ihre Arbeit verloren.

2008 gründeten einige Brüder die Stiftung IBS und bauten das Verwaltungsgebäude von einem "Ort der Arbeit" in ein "Zentrum der Begegnung" um.